EXAM 3.4

EXAM 3.4 mit optimiertem Benutzererlebnis

Seit zehn Jahren prägt MicroNova die Entwicklung der Lösung zur Testautomatisierung EXAM maßgeblichmit. Nun sind die Arbeiten an Version 3.4 erfolgreich zum Ende gekommen.

Einmal mehr bringen viele Detail-Neuerungen den Mitarbeiternin den Testabteilungen sowohl wertvolle zusätzliche Funktionen als auch eine nochmals optimierte Bedienung. Die zentralen Neuerungen im Überblick:
  • Die Einführung eines neuen Subtest-Typs
  • Offene Schnittstellen für Reportmanager undTestrunner
  • Bewertung für Reports und
  • Verbessertes Handling von Metadaten für ReportCollections

Neuer Subtest-Typ: SimpleSubtest
Bisher konnten Anwender drei Subtest-Typen verwenden: CommentSubtest, NewSubtest und FreeSubtest. Mit dem SimpleSubtest ist nun ein vierter Typ erhältlich. Er ermöglicht die Dokumentation eines beliebigen Datums, zum Beispiel einer beobachteten Modellgröße oder eines Messwerts; zudem besitzt er ein Label und eine Bewertung (s.u.). Der zusätzliche Subtest-Typkann analog zur bewährten EXAM-Bedienung komfortabel über die – entsprechend ebenfalls neue – Bibliotheksfunktion createSimpleSubtest im Interface _1_core.report.Report angelegt werden. Der Vorteil: eine flexiblere Darstellung von Report-Ergebnissen und mehr Übersichtlichkeit durch eine Gliederung in verschiedene Subtest-Typen. Besonderes Augenmerk bei den Entwicklungsarbeiten galt der nahtlosen Einbettung in die vorhandene grafische Oberfläche. Die Darstellung des neuen Subtests auf der „Overview Page“ des TestCase-Editors und inPDF-Reports orientiert sich daher an der des NewSubtest. Anwender finden damit ein vertrautes Bild vor, die Nutzung der neuen Variante ist intuitiv möglich. Lediglich von Anwendern selbst erstellte BIRT-Report-Designs müssen unter Umständen angepasst werden, um eine korrekte Darstellung zu gewährleisten.

Offene Schnittstellen
Ein Baustein der EXAM-Philosophie ist es, Anwendern selbst die Entwicklung von Erweiterungen für EXAM zu ermöglichen und zur Verfügung zu stellen. Für die EXAM-Bibliotheken war das bereits bisher ohne Einschränkungen möglich. Nun zieht auch der Bereich Tooling nach und hat zahlreiche interne APIs (Application Programming Interfaces, also Schnittstellen) im Reportmanager und Testrunner geöffnet und beschrieben. Mit ihnen lassen sich schneller eigene Plugins sowie Erweiterungen entwickeln und auch in folgenden EXAM-Versionen einsetzen.

Dazu zählen unter anderem die APIs für das EXAM-Reportdatenmodell, das Report-XML-Format und das Execution-XML-Format im Testrunner. Anwender können so direkt auf die Daten zuzugreifen und automatisiert Änderungen durchzuführen. Neue zusätzliche Schnittstellen bieten die Möglichkeit, Filter und Eventlistener zu verschiedenen Komponenten hinzuzufügen. Damit lassen sich verschiedene, individualisierte, für den Anwendungsfall passende Ansichten erzeugen. Die Filter können im Rahmen des TestCase-Editors, des Report-Editors und des Report Explorers angepasst werden. Damit Anwender selbst die Aktivierung oder Deaktivierung der Filter steuern können, ist eine Registrierungsfunktion für verschiedene Events integriert, wie beispielsweise das Öffnen oder Schließen von Reports im Report Manager.

Weitere Neuerungen im Bereich Reports
Neben Subtests, Tests und Testgruppen erhalten mitEXAM 3.4 auch Reports und ReportCollections eine Bewertung. Diese wird aus der höchsten Bewertung aller Gruppen des jeweiligen Reports gebildet. Dabei gilt folgende Sortierung der Bewertungsstufen:

Bewertungsstufen EXAM

Die Bewertung der Reports zeigt EXAM als Overlay-Icon im Report Model Browser, im Report Explorer sowie in der Search View an. Beim Ändern der Bewertung einer Gruppe oder eines Tests oder Subtests erfolgt auch eine Aktualisierung der Report-Bewertung. Dies gilt auch beim Bearbeiten einer ReportCollection. Damit können Anwender bereits auf den Übersichtsdarstellungen die inhaltliche Bewertung des Reports sehen – ohne jeden einzelnen öffnen zu müssen.

Darüber hinaus profitieren Nutzer von einem nochmals verbesserten Handling der Metadaten für Report Collections: Beim Erstellen einer Report Collection können Tester die (Default-)Metadaten von einem der Quellreports übernehmen. Dazu hat das EXAM-Team den New Report Collection Wizard entsprechend erweitert. Der untere Teil des Wizards zeigt die Metadatendes gerade ausgewählten Reports an; mit "Assign Metadata" können Nutzer die Auswahl für die neue Collection übernehmen.

Rückblick und Ausblick
Mit diesen Änderungen haben wie eingangs erwähnt sowohl Funktionalität als auch Bedienererlebnis von EXAM nochmals zugenommen. Bereits im Release 3.3 waren mit der verbesserten Visualisierung des Testprozesses, der Bearbeitungsmöglichkeit mehrerer Objekte über einen Dialog gleichzeitig oder über die erweiterte Suche viele neue Optionen hinzugekommen.

Die evolutionäre Weiterentwicklung bedeutet für die Anwender, dass sie neue Features nutzen können, ohne die etablierten Verfahren und Arbeitsschritte jedes Mal neu entwickeln zu müssen. Daran wird sich auch mit EXAM 4.0 nichts ändern: Die nächste Ausbaustufe wird vor allem im Backend, also auf Infrastrukturseite verändert. Auf diese Weise wird eine Nutzung von EXAM auch in Außenstellen möglich – weltweit, und mit bewährter Bedienung.