EXAM 3.2

Qualitätsverbesserung für den Testprozess: Neue Funktionen für EXAM 3.2

Exam_32_Titelbild_web2012 war für die Automotive-Branche ein rasantes Jahr, das – nicht zuletzt dank zahlreicher neuer Modelle – für viele Hersteller und Zulieferer erfolgreich verlief. Damit dieser Kurs beibehalten werden kann, wird die Entwicklung von immer besseren Fahrzeugen stetig vorangetrieben. MicroNova leistet mit der Testautomation EXAM – kurz für EXtended Automation Method – einen entscheidenden Beitrag, um den damit einhergehenden wachsenden Anforderungen an einen leistungsfähigen Testprozess zu begegnen. Die stetig zunehmende Komplexität und Funktionalität von Steuergeräten sowie deren Integration in das Gesamtsystem werden auch 2013 neue Herausforderungen für die Testautomation und ihre Testdesigner bringen. Dabei wird es wichtiger denn je, die große Vielfalt an Projekten und Hardware-Plattformen optimal im Testprozess abzudecken. Das heißt zum einen, plattformübergreifende und wieder verwendbare Testfälle zu entwickeln: nur so lässt sich die kostenintensive HiL-Zeit optimal nutzen; zum anderen bedeutet es, dem Testdesigner ein Tool in die Hand zu geben, das ihn bei der Entwicklung von Testfällen unterstützt. EXAM liefert die Antwort für beide Herausforderungen. Die kürzlich ausgerollte Version 3.2 von EXAM bietet für neue Anwender eine grundlegend überarbeitete Sektion mit Tutorials, die in der Hilfe hinterlegt sind. Hier können Nutzer sowohl auf deutsch als auch auf englisch Übungen absolvieren, die den Einstieg in die Arbeit mit EXAM erleichtern.

Neu ist auch die An- und Ummeldung von Benutzern am Projekt. Sie ermöglicht, dass an gemeinsam genutzten Rechnern, wie beispielsweise einem HiL-Prüfstand, individuelle Modellrechte geladen werden. Die „VariableMapping Perspective" verfügt in EXAM Version 3.2 über ein Import/Export Feature. VariableMappings können als XML-Datei gespeichert, in Applikationen wie zum Beispiel Excel bearbeitbar geöffnet und hinterher wieder nach EXAM exportiert werden. Die Schnittstelle ermöglicht die Anbindung von Third Party Tools und gewährleistet eine optimale Unterstützung für modular gestaltete Simulationsmodelle.

In der „Search View" ermöglicht die EXAM-Suchfunktion das Bearbeiten der gefundenen Objekte. Diese können ausgeschnitten, kopiert und umbenannt werden. Zusätzlich lassen sich in der Report-Suche auch Reports löschen. Die Löschoption ist einstellbar über die „Properties".

Zahlreiche neue Funktionen
Die „ParameterManager Perspective" in Version 3.2 fügt Parameter, die in UseCases – TestSequence, TestCase, AdminCase – verwendet werden, automatisch den Parametersätzen hinzu. So ist sichergestellt, dass keine Parameter vergessen werden und keine inkonsistenten Modellelemente entstehen. Überdies kann der Benutzer Parameter direkt in der Perspektive umbenennen, und ausgewählte Parameter bleiben klassenübergreifend selektiert. Der „Testrunner" bietet dem Benutzer jetzt die Möglichkeit, einen Testlauf basierend auf den fehlgeschlagenen Testfällen in einem Report durchzuführen. Die Testfälle werden anhand ihres Bewertungsstatus im Report ausgewählt und lassen sich somit für einen Prüflauf im Testrunner aktivieren. MicroNova hat zudem die „Console" im Testrunner erweitert, um Informationen direkt in der Log-Ausgabe verlinken zu können. So besitzen auftretende Fehlermeldungen nun einen direkten Link zu der Programmzeile des verursachenden Objektes. Das erleichtert die Fehleranalyse für den Benutzer und erspart ihm die Suche im Modell. Auch die Reports ausgeführter TestSuiten sind direkt über einen Link in der Console erreichbar.

Mit dem Feature „Run from here" lassen sich Testläufe ab einem beliebigen Eintrittspunkt mit oder ohne „AdministrativeCases" starten. Anwender können wählen zwischen TestSuiten, Testgruppen und Testfällen. Umfangreiche Informationen zu den jeweiligen Features und den Bibliothekserweiterungen stehen auch in der EXAM-internen Hilfe unter „Was ist neu?" zur Verfügung.

Fazit
Mit der neuen Generation hat EXAM erneut Testabläufe optimiert und die Usability verbessert. EXAM 3.2 bietet damit sowohl Herstellern als auch Zulieferern aus der Automotive-Branche die passenden Möglichkeiten, auf aktuelle Anforderungen im Testing-Umfeld einzugehen.